[Rezension] Lilian Jackson Braun - Die Katze, die rot sah





Preis: n.v. €
Einband: Taschenbuch
Genre: Krimi
Reihe: 4. Teil der Jim Qwilleran-Serie
Seitenanzahl: 237 Seiten
ISBN: 978-3404133918
Veröffentlichung: 26.05.1992
Verlag: Amazon/Bastei Lübbe





Was kann das schon Gutes geben: ein Katzenfreund zu Gast im Maus Haus. Jim Qwilleran, dem schnauzbärtigen Reporter mit dem Zungenbrecher-Namen, erscheint schon der Grund lächerlich, der ihn hierher führt er soll über kulinarische Spitzenleistungen berichten. Doch Koko, der ungewöhnlichste Siamkater der Welt, denkt anders über Maus Haus und gastronomische Raffinessen. Also bleiben beide, und prompt geschehen seltsame Dinge. Ein Schrei in der Nacht, der Hausboy verschwindet, und schließlich löst sich eine alte Freundin von Jim in Luft auf. Was zu viel ist, ist zu viel. Das finden auch Koko und seine hübsche Siam-Freundin Yum Yum, und so zeigen sie dem verblüfften Journalisten einmal, was eine Spürnase ist.
Quelle: Amazon
Diese Reihe steht schon solange in meinem Regal, das es Zeit wird, sie nach und nach zu lesen. Was hier nach Zwang klingt, ist eigentlich pure Freude auf jedes einzelne Buch. Denn gerade als Katzenbesitzerin schmunzelt man um so mehr wenn Koko und Yum Yum wieder einmal etwas total unerwartetes machen, was so überhaupt nicht Katzen typisch ist. Trotzdem würde ich die Cleverness einer Katze nie in Frage stellen, wer weiß schließlich schon was hinter den großen Augen für Wissen steckt. 

Auch wenn die Bücher stellenweise als Einzelwerke angesehen werden können, empfehle ich es die Reihe beim ersten Band zu beginnen, um zu erleben wie Qwill zu Koko und Yum Yum kam.

Nachdem die erste Seite gelesen war, spürte ich sofort, warum ich diese Reihe so mag. Die Story hält keine langen Vorreden und man kommt direkt zum Punkt und so auch zum Fall. Diesmal haben wir es mit einem Haus zutun, welches einem gewissen Herrn Maus gehört und der nur Künstler aufnimmt. Man merkt sofort das dies ein chaotischer Haufen, der unterschiedlichsten Empfindungen und Meinungen ist, aber sie scheinen miteinander aus zu kommen. 

Man wird immer wieder hin und her gerissen, da man immer das Gefühl hat einen Verdächtigen zu haben, aber so richtig greifbar möchte einfach nix sein. Am Ende ist es Zufall, das der Täter geschnappt werden kann.

Neben dem Fall zeichnen sich die Bücher dafür aus, stets eine Berufsgruppe näher zu beleuchten. In dem Fall war es die Sparte der Künstler, wobei es diesmal um die Künste des Kochens und die des Töpferns geht. Letzteres wird besonders nah beleuchtet und vermittelt so einige interessante Fakten, die ich bisher nicht kannte.

Wenn man eines sagen kann, dann das es Lilian Jackson Braun schaffte, auf wenigen Seiten eine tolle Story zu verfassen, die unterhält, spannend ist und stets überrascht. Obwohl man stets ein neues Metier gezeigt bekommt, hat man das Gefühl es danach fast schon zu beherrschen, da die Beschreibungen so eindeutig und klar sind. Ich spürte beim Lesen, fast schon den Ton auf der Haut, was eindeutig für das Buch spricht.


Wer die Vorbände gelesen hat, der wird Jim Qwilleran mittlerweile ein Begriff sein. 

Qwill, wie er stets genannt wird, arbeitet für eine Zeitung und schreibt die Texte für die Kunstsparte, er hat ein bewegtes Leben hinter sich, welches man nach und nach in den einzelnen Büchern der Reihe erfährt. Er steht zu seinen Vorlieben in Sachen Frauen und überlasst, zumindest dem Leser, stets seine Meinung zu Personen. Diese sind zwar manchmal etwas hart, aber meist auch fair und manchmal leider einfach nur wahr. Ich mag ihn trotzdem als Figur, da er ein tolles Gespür hat und man im Falle des Falles stets auf ihn bauen kann. Sein charmanter Schnauzer erledigt hierbei den Rest.

Koko und Yum Yum, die beiden Siamkater, sind natürlich wieder mit dabei und schaffen es der Geschichte eine humorvolle Seite zu geben. Die beiden Kater sind nicht auf den Kopf gefallen und erlauben sich Streiche bei denen man selten noch von Zufall zu reden kann. Mit Qwill haben sie ihr perfektes Herrchen gefunden. 

Die Bewohner des Haus Maus, sind schräg, schräger, am schrägsten, aber trotzdem wieder allerliebst. Sie haben alle unterschiedliche Wesen, aber passen doch irgendwie zusammen.

Die von Lilian Jackson Braun erstellten Persönlichkeiten sind auch diesmal wieder ein Fest für die Sinne. Sie haben so viele liebenswürdige Eigenschaften, die jeden einfach einzigartig machen. Es gibt stets nur einen kleinen Kreis an Personen im Buch, weshalb eine Unterscheidung stets sehr leicht fällt. 



Ich persönlich mag die alten Cover, da sie als Reihe einfach sehr schön aussehen. 

Außer ihrer Farbe, ändert sich nicht besonders viel bei den Büchern, was aber auch ok ist, da man das Wichtigste sofort erkennt. Dazu gehört, das Gesicht mit den Augen einer Siamkatze und das darunter befindliche Bild, welches den Titel bestätigt.

Dieser Fall wird dafür sorgen, das man rote Keramik mit anderen Augen sieht. Spannend erzählt, mit viel Charme und Humor, aber auch mit einem Gefühl von Grauen.


Bereits rezensierte Bücher der Autorin:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen