[Rezension] Ildikó von Kürthy - Mondscheintarif







Preis: 8,99 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Romantik/Humor
Seitenanzahl: 144 Seiten
ISBN: 978-3-499-22637-3
Veröffentlichung:01.09.1999
Verlag:  Rowohlt Verlag






Sie findet sich nicht schwierig, sondern interessant. Ihre beste Freundin hat die größeren Brüste – und ist trotzdem ihre beste Freundin. Cora Hübsch ist 33. Alt genug, um zu wissen, dass man einen Mann niemals nach dem ersten Sex anrufen darf. Also tut sie das, was eine Frau tun muß: Sie wartet. Auf seinen Anruf. Stundenlang. Bis sich ihr Leben verändert. Zum Mondscheintarif.
Quelle: Rowohlt Verlag


Wir Frauen sind schon eine Sache für sich, denn sonst würde es wohl kaum so viele Romane und Erzählungen über uns geben. 

Da ich es aber nicht so mit der Romantik habe, habe ich mich für ein Buch entschieden, das zwar mit einem Hauch Liebe geschmückt ist aber hauptsächlich der Unterhaltung dient. 

Lernt Cora und ihre Welt einfach mal, in meiner Rezension, kennen.
Kaum sind wir im Buch, werden wir auch schon von Cora darauf hingewiesen was wir Frauen für Problemzonen haben. Dies allerdings nicht ernst oder gemein, sondern mit Witz. 

Diesen Witz erleben wir dann das ganze Buch über. Er ließ mich nicht mehr los und sorgt dafür das ich mich zumindest für einen Moment mal nicht extrem selbstkritisch betrachtete.

Das Buch erzählt die Geschichte von Cora, welche einem Anruf erwartet, der aber partout nicht eintreffen möchte. Während der Wartesequenzen erzählt uns Cora von ihrem Leben, ihren Freunden und natürlich so einiges über sich selbst. Dazu erfahren wir wessen Anruf sie erwartet und warum.

Dies klingt vielleicht sehr einfach, ist aber wahnsinnig fesselnd und unterhaltsam. Ich fühlte mich augenblicklich wohl und legte das Buch auch erst dann wieder aus der Hand als es zu Ende war.

Mit gerade einmal 144 Seiten ist da Buch nicht gerade ein Schmöker, erzählt aber eine Geschichte, die lebhaft und realistisch ist. 


Mit Cora Hübsch wurde mir eine Charakterin gegeben, mit der ich mich identifizieren kann und die ich nur zu gerne als echt Freundin hätte. Denn Cora hat Makel,Macken und einen eigenwilligen Kopf, der sie zu einer wahren Stimmungsbombe macht. 

Ihre beste Freundin Jo ist das was viele Frauen hassen, nämlich fast perfekt. Sie hat einen tollen Job, sieht gnadenlos gut aus und hat das Gewisse etwas. Trotzdem kann man sie im Buch nur mögen, da man merkt wie sehr sie die Freundschaft zu Cora braucht und für sie auch so einiges tut.

Natürlich gibt es auch einen Herrn im Buch, über den ich nicht zuviel verraten möchte. Er passt einfach zu Cora und nimmt sie so wie sie ist, was ihn zu einem unglaublich sympathischen Charakter macht.

Das Buch an sich hat nicht viele Charaktere, was auch gut ist, auf Grund der geringen Seitenzahl. Allerdings sind die, die wir erlesen gut durchdacht und mit ordentlich Esprit dargestellt. 

Wer das Buch gelesen hat wird auch das Cover verstehen, welches ja nur ein Paar Füße zeigt.

Allgemein wirkt das Buch sehr unscheinbar, da die gewählten Farben sehr schwach sind und man den Buchtitel und den Autorenname sehr dezent gehalten hat.

Ein wenig mehr Farbe täte dem Buch gut, um mehr Aufmerksamkeit zu erreichen.


Ein liebenswerter und unterhaltsamer Roman, der mit wenigen Seiten mehr erzählt als so mancher Schmöker.


Rezensionen anderer Blogger:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen