[Rezension] Guido Kniesel - Der Proband




Autor: Guido Kniesel
Preis: 9,50 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 280 Seiten
ISBN: 978-3942446297
Veröffentlichung: 01.11.2011
Verlag: Amazon/KBV Verlag



Paul Amon ist am Ende angekommen. Er ist dorthin abgerutscht, wo man keinen Boden mehr unter den Füßen zu spüren glaubt. Seine Alkoholsucht hat ihn fest in ihrem erbarmungslosen Griff, er hat seine Familie und seine sozialen Verbindungen verloren. Als er eines Morgens, von Erinnerungslücken gequält, glaubt, am Vorabend ein junges Mädchen brutal vergewaltigt zu haben, weiß er, dass er unrettbar verloren ist.
Eine Zeitungsannonce erscheint ihm wie ein letzter rettender Strohhalm, und er lässt sich auf ein Treffen mit der attraktiven Psychiaterin Dr. Ramona Gallio ein. Diese arbeitet zusammen mit einer Gruppe Berliner Hirnforscher an einer bahnbrechenden Suchttherapie und sucht im Rahmen einer Versuchsreihe nach einem Probanden.
Angesichts seiner ausweglosen Situation lässt sich Amon auf das vielversprechende Experiment ein. Die Folgen sind verblüffend. Sein Körper erneuert sich regelrecht, und er scheint tatsächlich seine alte Vitalität wiederzuerlangen. 
Doch die Schatten kriechen langsam wieder auf ihn zu. Und ihre Gestalten sind schrecklicher als alles, was Paul Amon je gesehen hat …


Quelle: Amazon




Endlich habe ich mich dazu durchringen können dieses Buch zu lesen. Es war schon sehr lange auf meinem SuB und auf Grund einer Challenge, begann ich es. Dies war mein erstes Buch des Autors und ich war dementsprechend gespannt. Was ich zu lesen bekam war spannend und erschreckend zu gleich.

Die Beschreibung des Buches erfasst sehr gut was im Buch geschieht, verrät aber meiner Meinung nach wieder einmal zuviel. Ab und an ist weniger mehr.

Die Anzahl der Charaktere ist sehr leicht aufzählbar, da man getrost auf viele Nebencharaktere verzichtet hat. Als erstes wäre natürlich Paul zu nennen, der dem Alkohol verfallen und dem größten Teil des Tages nicht mehr Herr seiner selbst ist. Er hat Familie, eine Tochter, doch die interessiert ihn in diesem Zustand meist kein bisschen. Schade um den Mann, denkt man sich im ersten Moment, da Paul eigentlich ein cleverer Mann ist, der mit seinem Beruf sehr gut verdient hat und sich so einiges leisten könnte. Seine Ex Isabelle ist eine der wenigen Nebenpersonen, da man sie meist nur als Anruferin erleben kann. Sie schien ein sehr sympatischer Charakter zu sein, von dem ich gerne mehr gelesen hätte. Auch Pauls Tochter Lisa, war nur eine Nebenperson, die mich allerdings etwas störte. Kinder sind wie sie sind, aber ich fand ihre Darstellung etwas übertrieben. Die 3 weiteren Hauptcharaktere wären die Köpfe des Experiments, Dr. Peter Kalinski, Dr. Ramona Gallio und Frank Reichenau. Da diese die Bösen im Buch sind sollte man sie eigentlich nicht mögen, aber ich fand das sie einfach sehr gut in die Geschichte passten. Was sie taten war grausam, passte aber zur Atmosphäre des Buches. Nur Ramona Gallio wurde mir im Laufe der Geschichte sympatisch, da sie teils einsah etwas getan zu haben und man teilweise in ihre traurige Vergangenheit blicken kann. Weitere Nebenpersonen waren z.B der Wirt in Paul´s Lieblingscafe oder die Auftraggeber des Experiments. Allgemein waren alle sehr stimmig und jeder erweckte mein Interesse. Da man aber hauptsächlich etwas über Paul erfährt und in dessen Vergangenheit und Gefühlen herumstöbern kann, war er natürlich der Charakter der mich am meisten ansprach.


Schon die ersten Seiten schockierten und fesselnden zugleich. Man wird mitten ins Geschehen geschmissen und das auch noch bei einer Vergewaltigung. Diese ist sehr intensiv und man bekam das drängende Gefühl dem Mädchen zu helfen. Doch außer weiterlesen blieb einem nichts übrig. Nachdem man den ersten Schock überwunden hatte folgte dann auch gleich der 2., welcher mich noch einmal sehr traf. Allgemein steckt das Buch voller Überraschungen und schaffte es dabei eine gehörige Menge Spannung auf zu bauen. Der Schreibstil war sehr klar und einfach, so das man zügig durchs Buch kam. Nur die Beschreibungen der Ärzte waren mir teilweise zu kompliziert. Dafür um so fesselnder, war die Beschreibungen zu Paul´s Alkoholsucht. Da ich kein Freund von Alkohol bin, war es mir bisher unmöglich zu wissen wie man sich als Alkoholsüchtiger fühlt und wie man die hochprozentigen Getränke sieht. Was ich erlesen konnte, bestätigte nur mein Misstrauen gegenüber Alkohol, da man einfach angeekelt war von dem was mit Paul passierte. Auch die Experimente die an den Tieren im Buch vollzogen wurden, ließen die ein oder andere Träne fließen. Allgemein schaffte es der Autor eine gewisse Emotionalität in die Geschichte zu integrieren. Auch merkte man der Story an, das sehr gut recherchiert wurde. Vieles was über das Gehirn des Menschen erzählt wurde, war ausgesprochen interessant. Das einzige was mich störte war das Ende, da dieses offen war. Hier hätte ich mir gerne einen richtigen Abschluss gewünscht.

Das Cover gefiel mir außerordentlich gut. Ich fand es toll das man sich als Hauptfarbe grün ausgesucht hatte, da man in diesem Genre viel zu selten auf Farben zurück greift. Schwarz, weiß und rot sind da viel zu oft vertreten. Besonders der Buchtitel und die Lebenslinie gefielen mir sehr gut da sie erhaben waren und man nur zu gerne über sie drüber strich. 

Ein spannender Thriller mit lehrreichen Inhalt und einer sehr emotionalen Geschichte. Ich hätte mir nur ein anderes Ende gewünscht, da dieses unvollständig wirkte.