31 Mai 2017

[Rezension] Astrid Korten - WO IST JAY?







" WO IST JAY? "


Autor:  Astrid Korten
Preis: 9,95 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Psychothriller
Seitenanzahl: 344 Seiten
Veröffentlichung: 18.05.2017
Verlag: Amreko Literaturverlag





„Der Nachtfalter symbolisiert die verborgene Seite des Menschen. In der Nähe von Licht wird er selbstzerstörerisch und die dunkle Seite einer Persönlichkeit kommt zum Spielen heraus.“
Eine junge Frau wird im Aachener Waldgebiet Lousberg ermordet aufgefunden. Eine Woche später verschwindet die charmante, gut aussehende Jay de Winter spurlos. Mia, Jays beste Freundin ist davon überzeugt, dass Jay ihre Familie nicht freiwillig verlassen hat, zumal die Tote Jay verblüffend ähnlich sieht.
Wo ist Jay? Außer Mia, fragt sich das niemand. Die Freunde benehmen sich seltsam und scheinen etwas zu verbergen.
Auf der Suche nach Jay wird Mia in ein Netz aus Lügen und Intrigen verstrickt. Nichts ist, wie es scheint.
Quelle: Amreko Literaturverlag


Ich freute mich sehr als ich erfuhr das ich dieses Buch als Leseexemplar erhalten würde. Die Meinungen waren positiv, das Cover gefiel mir und auch die Kurzbeschreibung wusste zu überzeugen. Ich war gespannt was mich erwartete.

Immer mehr stark zugerichtete Frauen werden in Aachen gefunden. Doch sie haben eines gemeinsam, sie sehen Jay verdammt ähnlich. Zufall oder ein Zeichen? Denn Jay ist verschwunden bzw. gegangen. Doch so richtig wahr möchte das keiner haben. Jeder aus dem Freundeskreis reagiert ähnlich, nur Mia sieht es anders. Sie glaubt nicht das Jay einfach ihre Familie verlassen hätte. Doch was tun? Mia begibt sich auf eine Reise durch ihren Freundeskreis und lernt ihn dadurch besser kennen als sie es je für möglich gehalten hat. 

Die Charaktere im Buch gefielen mir eigentlich sehr gut. Sie waren verschieden wie es in Freundeskreisen eben üblich ist. Denn es gibt immer jemand den man mehr und jemand den man weniger leiden kann. Frau Korten brachte das Thema Freundschaft dabei sehr in die Neuzeit, denn wahre Freundschaft ist heute ein seltenes Gut. Neid, Eifersucht, Gier und Misstrauen sind mittlerweile die Pfeiler von so manchen Freundeskreis, dies zeigt sich hervorragend im Buch.

Mia war an manchen Stellen des Buches eine schwierige Person. Zum einen verstand man sie, das sie ihre Freundin finden möchte, zum anderen schüttelte man den Kopf da sie eindeutig zu weit dafür ging. Stellenweise war sie mir sogar nervig weil sie fast wahnhaft war und man den Namen Jay einfach zu oft gehört hat. 

Das Thema Freundschaft wird in diesem Buch mal von einer ganz anderen Seite gesehen. Es wird nicht die heile Welt gezeigt sondern die tiefen Abgründe dahinter. Man wird förmlich dazu angeregt den eigenen Freundeskreis mal zu hinterleuchten und zu erfahren wie die Leute in Wirklichkeit über einen denken.

Leider hat die Autorin wieder ein paar Probleme mit Zeitangaben und Rechtschreibfehlern. Denn wann Jay nun wirklich verschwand wechselt dauerhaft, was zum Teil auch zur Geschichte gehört, nach kurzer Zeit aber etwas durcheinander gerät. Oftmals hatte ich im Buch das die Schreibweise von Sätzen nicht stimmte, mal wurde etwas doppelt hintereinander geschrieben oder es gab fehlende Buchstaben. Ich bekam gerade zum Ende das Gefühl das hier überhaupt kein Lektorat drüber gesehen hat, da eine so hohe Zahl an Fehlern kaum übersehen werden kann. 

Das nächste was mich sehr ärgerte, war das Cover, das mir von weiten ausgesprochen gut gefiel aber von Nahen zu einem einzigen Pixelhaufen wurde. Teilweise sieht man die Spuren des Druckers. Was mir jedoch am meisten auffiel war das man auf Grund der schlechten Druckqualität nicht mal den Namen des Verlages ordentlich lesen konnte. 

Das Ende kam für mich auch viel abrupt bzw. der Teil an dem es richtig spannend wurde. Gerne hätte ich mehr erfahren. Natürlich macht an sich so mehr Gedanken über das Buch, aber gerade an so manchen Stellen wären mir ein Antworten doch lieber gewesen. Gerade ein Abschnitt wie "ein Jahr danach" hätte mir da sehr gut gefallen.

Die Geschichte ist spannend, das Cover schick und doch haben wir Ecken und Kanten ohne Ende. Ich hätte mir gewünscht das man mit mehr Leidenschaft an das Buch heran geht. Viele Fehler und ein verpixeltes Cover, ich glaube nicht das ein fertiges Buch so etwas haben sollte.




 
 


28 Mai 2017

[Rezension] C. Carelly - Auf der Suche nach dir - Stadtrivalen 2







"Auf der Suche nach dir - Stadtrivalen 2"


Autor:  C. Carelly
Preis: 3,99 €
Einband: E-Book
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Seitenanzahl: 369 Seiten
Veröffentlichung: 30.03.2017
Verlag: bookshouse Verlag





Eine einzige Nacht hat die Kleinstadt, in der Lia lebt, auf den Kopf gestellt. Gezeichnet von der schweren Schlacht unter der Erde, verfällt Lia in Depressionen. Erst nach und nach flammt Hoffnung in ihr auf. Vielleicht ist doch nicht alles verloren. Beflügelt von der Idee, die Zukunft zu beeinflussen und ihren Liebsten und sich zu retten, schließt sie sich erneut den Rivalen an. Sie jagen wieder Roumen, bis ein missglücktes Experiment fast alle Lebewesen erstarren lässt. Plötzlich gibt es nur noch Roumen und Rivalen. Bald stellen die Freunde fest, dass sie in einer Welt, in der keine Gesetze mehr gelten, nicht nur die Roumen fürchten müssen.

Quelle: bookshouse Verlag



Nun endlich geht die Geschichte weiter. Nach nun fast einen Jahr dürfen wir endlich wieder an der Seite der Stadtrivalen kämpfen. Dabei erleben wir eine Welt die sich jeder teilweise schon einmal gewünscht hat und doch zu gleich auch fürchtet. Eine Welt aus Anarchie, ohne Grenzen und Gesetze. 

Nach der doch längeren Zeit fiel es mir etwas schwer in das Buch zu kommen, da die Geschichte direkt an seinen Vorgänger anknüpft. Nachdem man sich aber wieder eingelesen hat, kann man der Story sehr gut folgen. 

Wo Lia im ersten Teil noch sehr kindlich wirkte, zeigt sein Nachfolger eine schon sehr viel reifere Persönlichkeit. Den Schmerz um Dorian, der Kampf an Silvester und ihre vielen Opfer, lassen Lia in ein tiefes Loch fallen aus dem sie nur sehr schwer wieder heraus findet. Gerade diesen Teil fand ich sehr interessant und aufbauend, da ich selbst an psychischen Störungen leide. Allgemein muss Lia diesmal sehr viele herbe Rückschläge ertragen, welche mal mehr, mal weniger ins Gewicht fallen. Nachdem allerdings durch ein Experiment, alle Nichtrivalen erstarren, heißt es stark sein. Gerade in dieser schwierigen Zeit, gibt ihr ein unerwartetes Treffen mit einen alten Bekannten die Hoffnung die sie braucht. Zusammen mit den anderen Rivalen kämpft sie um ihre Welt, in der Gangs, die aus Rivalen bestehen, dies verhindern wollen. 

Trotz der großen Anzahl an neuen als auch bekannten Rivalen, konnte man sich die Namen der Personen sehr gut merken. Jeder Charakter zeigte zudem seine guten als auch weniger guten Seiten, weshalb man sich sein eigenes Bild zu jeden bilden konnte. Teilweise regte das Handeln einzelner Personen zum Nachdenken an. Denn wie das Leben in der Anarchie ist stellt sich jeder anders vor.

Das Buch lebt von Fantasie, von der man im Buch eine Menge braucht. Zwar werden viele Ereignisse genaustens beschrieben, ein Bild wollte sich aber nicht immer erstellen, da teilweise einfach zuviel hintereinander geschieht. Gerade die Angriffe der Roumen erfolgten im Akkord und die Kämpfe waren nicht nach zu verfolgen.

Der Schreibstil war wieder sehr angenehm. Wie bereits geschrieben benötigt es ein hohes Maß an Fantasie, wer diese aber besitzt, erlebt ein Feuerwerk an Ideen. Gerade auf der Gefühlsebene hatte ich einige emotionale Momente. Ich fieberte mit, erschrak in Situationen oder wurde wütend. Dies machte das Buch für mich sehr lebendig. Ich fand leider den ein oder anderen Fehler. 

Zu abrupt kam dann leider das Ende, welches wieder offen bleibt, was auf einen weiteren Teil hoffen lässt. Auf ein paar Nachworte der Autorin hätte ich mich gefreut.

Das Design des Covers enttäuschte mich dann doch etwas, da es eigentlich wie sein Vorgänger aussieht. Bei einer Autorin mit einer so großen Fantasie hätte ich mir etwas mehr erhofft.

Auch der 2. Teil der Stadtrivalen weiß zu überzeugen. Es machte mir sehr viel Spaß an der Seite der reiferen, aber auch sympatischeren Lia dieses Abenteuer zu bestreiten. Ich freue mich auf den Nachfolger. 




 
 
 


25 Mai 2017

[Rezension]Nadine Erdmann - CyberWorld 4.0: The Secrets Of Yonderwood







"CyberWorld 4.0: The Secrets Of Yonderwood"


Autor:  Nadine Erdmann
Preis: 4,99 €
Einband: E-Book
Genre: Sci-Fi/Jugendbuch
Seitenanzahl: 369 Seiten
Veröffentlichung: 20.04.2017
Verlag: Greenlight Press





Yonderwood – der erste Erlebnispark, der ein LiveAction-Rollenspiel mit Cyberabenteuern verbindet. Klar, dass Jemma, Charlie und die Jungs sich diesen Spaß nicht entgehen lassen, als Will und Ned die Einladung bekommen, gemeinsam mit anderen Spielern die Geheimnisse von Yonderwood zu ergründen. Was ist in dem einsamen Dorf geschehen, dass immer mehr Dorfbewohner die Flucht ergreifen? Warum herrscht über die Vergangenheit eisiges Schweigen? Und was geht in den finsteren Wäldern rund um das Dorf um und verbreitet Angst und Schrecken?
Während die sechs auf Spurensuche gehen und versuchen, den verbliebenen Dorfbewohnern zu helfen, verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Cyberwelt. Doch der Spielspaß wendet sich jäh, als plötzlich ein alter Bekannter mit neuen Freunden auftaucht – und sie alle haben noch eine Rechnung mit den sechs offen …


Quelle: www.nadineerdmann.de





Als erstes möchte ich mich ganz herzlich bei der Autorin bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar überließ. Ich freute mich sehr darüber, da ich die 3 Vorgänger sehr gut fand. Mit hohen Erwartungen kam deswegen leider auch der Tiefe Fall, da mich dieser Teil nicht annähernd so gut unterhalten konnte wie Teil 1-3.

Das mittlerweile eingespielte Team um Jemma, Jamie, Zack, Will, Ned und Charlie darf an der Generalprobe eines neuen Erlebnisparks, der sowohl Live-Action als auch Abenteuer in der CyberWorld bietet, teilnehmen. Als könnte so harmonisch sein wenn sie nicht ausgerechnet alt bekannte und neue Feinde un diesem Park hätten. Diese wollen den 6 das Leben schwer machen und schaffen es das am Ende tatsächlich das ein Leben auf dem Spiel steht.

Die Charaktere haben sich zu den Vorgängern kaum verändert. Nur Charlie und der Vater von Jamie und Jemma sind nun häufiger anzutreffen. Nachdem Charlie mir im Vorgänger wenig zusagte, konnte sie mich mit diesem Teil vollends für sich gewinnen. Weniger ansprechend war dagegen Jamie, der mir in diesem Teil der Serie manchmal gehörig die Leselust verdarb. Er wirkte sehr großspurig und teilweise einfach nur anstrengend. 

In diesem Teil bekommen die 6 neue Feinde, von denen sie nicht einmal wussten das sie sie haben. Dies war für einige Überraschungsmomente gut. 

Kommen wir zudem was mich an diesem Teil störte. Zum einen wäre da der Erlebnispark selbst, von dem ich mir etwas mehr erhofft hatte. Denn das Genre Horror hatte wir in den anderen Büchern bereits, weshalb ich hoffte mal was anderes zu erleben. Vielleicht etwas in Richtung Wilder Westen oder ein Weltraumabenteuer. Zombies und ein verfluchtes Dorf waren da etwas langweilig. 

Der 2. Punkt der mich gehörig störte war das dauerhafte Berühren der Charaktere untereinander. Auf jeder Seite wurde geknufft, gekniffen, gestubst oder auf die Schulter gehauen. Auch das dauerhafte Küssen des Scheitels, des Nackens oder des Hinterkopfes konnte ich nach ein paar Seiten kaum noch ertragen. Man kann ja Nähe ausdrücken, aber in diesem Fall war es einfach zuviel.

Der Schreibstil war wieder sehr gut und äußerst angenehm. Es war wieder ein tolles Erlebnis in die Welt einzutauchen und anhand der Beschreibungen sich ein eigenes Bild der Geschichte zu erstellen. Fehler fand ich eigentlich keine. Gerade das Ende berührte mich dann doch sehr und ließ mir eine Träne über die Wangen rollen, was wieder einmal zeigt das die Autorin hervorragend hervorrufen kann.

Kleiner Spoiler: Eigentlich sollte mit diesem Teil die Serie beendet werden, doch auf Grund des enormen Zuspruchs dürfen wir uns noch über 3 weitere Teile freuen. 

Auch wenn mir dieser Teil einmal nicht so gut gefiel, werde ich der Serie treu bleiben, da ich bisher ein unvergessliches Leseerlebnis damit hatte. Zudem bin ich gespannt wie es weiter geht und was mich noch alles in der CyberWorld erwartet.




 
 









23 Mai 2017

[Rezension] Andreas Suchanek - Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 2 - Spiel im Schatten







"Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 2 - Spiel im Schatten "


Autor:  Andreas Suchanek
Preis: 19,90 €
Einband: Hardcover
Genre: Krimi/Jugendbuch
Seitenanzahl: 336 Seiten
Veröffentlichung: 01.06.2016
Verlag: Greenlight Press



Nach den schockierenden Enthüllungen des vergangenen Falls sind Mason, Olivia, Randy und Danielle davon überzeugt, dass nur eine Lösung des Falls „Marietta King“ ihr aller Leben retten kann. Dank eines Hinweises von Olivias Kontakt bei der Barrington Cove Gazette entdecken die vier ein altes Waisenhaus im Nachbarort. Brachte Marietta dort ihr Kind zur Welt? Die vier ermitteln.
Im Jahr 1984 kommt es in den Stunden vor dem Mord zu dramatischen Ereignissen, und in der Zeit danach werden auf dem Polizeirevier gefährliche Mächte aktiv, die ihr Geheimnis um jeden Preis schützen wollen.


Quelle: Greenlight Press





Die Hoffnung stirbt immer zu letzt. Da mir der Vorgänger nicht all zu sehr gefiel, gab ich seinem Nachfolger wenigstens die Chance mich vielleicht doch zu überzeugen. Daraus wurde leider nix. Ich bekam das Buch als Rezensionsexemplar aus einer Leserunde und wollte es nicht einfach ungelesen liegen lassen nur weil der erste Teil nicht ganz meins war.

Nachdem wir im 1. Buch schon einige Rätsel konnten, geht es im 2. Teil munter so weiter. Die 4 suchen noch immer den Mörder von Marietta King und stoßen dabei sehr oft auf die Untergrundmächte die ihre Stadt regieren.
In diesem Teil kommen sie dem Kind von Marietta King auf die Schliche und erfahren wer sie adoptiert hat. Doch dies ist nicht so leicht da im Schulgebäude eine Geiselnahme ist und das gerade am Tag der Gründung der Stadt. Leider endet das Buch kurz bevor wir erfahren ob eine Bombe die Schule zerstört oder ob sie doch noch rechtzeitig entsichert werden kann.

Die Charaktere im Buch werden immer mehr und sind manchmal nicht gleich zu zuordnen. Gerade wenn es um die Organisationen in der Stadt geht, war ich manchmal überfragt und konnte manche Personen nicht sofort zu ordnen. An unterschiedlichen Charakteren mangelt das Buch allerdings nicht, diese wollen sich aber nicht mit der Stadt vereinbaren in der sie leben. Dazu aber gleich noch mehr. Allgemein war der Teil an skrupellosen und gefährlichen Charakteren höher als der von normalen Personen im Buch. 

Die Stadt in der die 4 leben erinnert mich noch immer an Gotham-City aus den Batman-Filmen. Die Stadt, die sich immer noch wie ein Dorf anfühlt, ist überschwemmt von Bösewichten, die hier anscheinend freie Hand haben. Dies wirkt alles dermaßen unrealistisch das sich kein klares Bild, von den Vorgängen ,bilden lassen wollte. Mein Kopf-Kino sprang einfach nicht an.

Auch diesmal ist der Gewaltfaktor wieder sehr hoch und mit der Zeit fragte ich mich ob der Autor seine Figuren gerne leiden sieht. Denn wer lässt es zu das auf 16-Jährige geschossen wird oder sie in regelmäßigen Abständen Krankenhausreif geschlagen werden. Dies dann als Jugendbuch zu verkaufen finde ich nicht gerade passend.

Etwas was mir zwischendurch auffiel war, das manche Sätze oder gar Textabschnitte aus den vorherigen Büchern in jenes übernommen wurden. Dies irritierte mich teils sehr.

Der Schreibstil des Buches ist ok obwohl es wieder sehr störte wenn in einem Textabschnitt 3 Charaktere eingebaut wurden und es keinen Hinweis darauf gab, das man jetzt aus der Sicht von jemand anderes die Geschichte weiterverfolgt. Hier wäre es besser wenn man Zeichen oder gar den Namen der aktiven Person als kleine Überschrift einsetzen würde. Durch die dauerhafte Action im Buch will sich auch keine Spannung aufbauen.

Dies wird wohl mein letzter Teil der Serie sein, den ich gelesen habe, da mir die Serie einfach nicht zusagt. Mir fehlt es einfach an allen, was sehr schade ist, da das Buch eigentlich großes Potenzial hat.




 
 



21 Mai 2017

[Rezension] Andreas Suchanek - Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King : Die vergessenen Akten







"Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King: Die vergessenen Akten"


Autor:  Andreas Suchanek
Preis: 19,90 €
Einband: Hardcover
Genre: Krimi/Jugendbuch
Seitenanzahl: 356 Seiten
Veröffentlichung: 04.01.2016
Verlag: Greenlight Press





Mason, Olivia, Randy und Danielle sind vier Jugendliche, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Als Mason unschuldig eines Verbrechens bezichtigt wird, kommt es zu einer turbulenten Kette von Ereignissen, die die vier Freunde zusammenführt. Gemeinsam versuchen sie, den Drahtzieher hinter der Tat dingfest zu machen.
Dabei stößt das MORDs-Team auf einen dreißig Jahre zurückliegenden Mordfall. Entsetzt müssen sie erkennen, dass ihre Eltern Teil eines gigantischen Rätsels sind, das sich bis in die Gegenwart erstreckt. Sie beginnen zu ermitteln, um die eine Frage zu klären, die alles überschattet: Wer tötete vor dreißig Jahren die Schülerin Marietta King?

Quelle: Grennlight Press


Ich las viel über die Bücher und freute mich um so mehr, als ich das Buch durch eine Leserunde in die Hände bekam. Leider musste ich schnell feststellen das mir die Geschichte nicht wirklich zusagte. Egal ob Umgebung oder die anwesenden Charaktere, ich bekam einfach keinen Draht zum Buch.

Vor 30 Jahren gab es den Mord an Marietta King und er ist bis heute nicht gelöst. Dabei versuchten ihre alten Freunde dieses Verbrechen auf zu decken, leider ohne Erfolg. Jetzt, in der heutigen Zeit lässt der Mord an dem kleinen Mädchen die Stadt immer noch nicht ruhen. Mason, Randy, Olivia und Danielle nehmen erneut die Spur auf um endlich den Mörder zu finden. Dabei müssen sie schnell feststellen das die leichter gesagt als getan ist, da jeder über das Verbrechen schweigt oder den 4en Steine in den Weg legt.

Kommen wir als erstes zu den Charakteren, die sehr reichlich sind. Zum Glück gibt es nur nähere Beschreibungen zu wirklich bedeutenden Personen im Buch, da man sonst den Überblick noch schneller verloren hätte. Wie bereits geschrieben kann ich mit dem Quartett nicht wirklich viel anfangen. Jeder von ihnen nervte mich schon nach kurzer Zeit, da sie als Bündnis, für mich, nicht wirklich funktionieren. Sie erinnerten mich immer an TKKG, die ich teils auch sehr fragwürdig fand. Jeder hat Vorurteile gegen den anderen was bis zum Ende des Buches anhält. Mason ist ehemaliger Sportler, der durch einen epileptischen Anfall seinen Traum vom Profisportler aufgeben musste. Schade nur das die Krankeheit selbst kaum Beachtung findet und man immer nur von dem einen Anfall hört. Olivia ist die rasende Reporterin in der Gruppe, die bei einer Zeitschrift arbeitet um etwas dazu zu verdienen. Sie stammt aus den ehr ärmeren Vierteln der Stadt, was ok ist wenn nicht dauerhaft im Gespräch wäre. 
Randy ist das Computer-Genie, welcher sogar Testgeräte von Firmen bekommt um sie auf Herz und Nieren zu prüfen. Ihn konnte ich noch am ehesten von der Gruppe leiden, da er trotzdem recht normal wirkt. Danielle kommt aus guten Elternhaus und muss sich dies auch im Akkord anhören. Dies störte mich als Leser schon sehr da man das Gefühl bekam, das sie einfach in eine Schublade gedrückt werden sollte. 

Auch mit dem fiktiven Ort, Barrington Cove konnte ich nicht viel anfangen, da man ehr das Gefühl hatte das es sich um eine Kleinstadt oder ein Dorf handelt als um eine blühende Stadt. Auch ähnelt sie ehr Gotham City, da hier anscheinend mehr Bösewichte als Gutmenschen leben. Eine Frage stellte ich mich auch öfter, nämlich warum die Reihe in den USA spielt obwohl soviel darauf hindeutet, das es eine deutsche Stadt ist. An jeder Ecke erwarten einen Charaktere mit deutschen Namen oder man entdeckt ein Altersheim mit dem Namen " Zur rüstigen Eiche" , sehr amerikanisch klingt dies nicht. 

Der Schreibstil war teilweise sehr konfus. Man versuchte zwar der Landschaft Leben einzuhauchen, doch ein wirkliches Bild wollte einfach nicht vor den geistigen Auge erscheinen. Auch hätte ich mir gewünscht das man die Charakterwechsel besser kennzeichnet da es in einem Monolog schon mal vorkommen kann das man aus der Sicht von 3 Personen liest ohne wirklich einen Wechsel zu bemerken. 

Teilweise musste ich feststellen das mich die Vergangenheit und die Zeit um 1984 mehr interessierte als die Gegenwart, da mir diese einfach zu verwirrend ist. Ein Jugendbuch mit einem derartigen Grad an Verbrechen und Gewalttaten finde ich sehr zweifelhaft. 

Ein ungelöster Mord gehört für mich nicht in die Hände von 4 Jugendlichen, hier hätte ich mir ehr gewünscht das die Freunde von Marietta King, die Erwachsen sind, dies übernehmen.

Trotz alle dem habe ich mich jetzt dem 2. Teil der Hardcover-Reihe zugewandt und hoffe das dieser einiges besser macht als der Vorgänger.