25 November 2016

[Rezension] Anne Breckenridge - Engel der Themse








"Engel der Themse"

Autoren: Anne Breckenridge
Preis: 12,00 €
Einband: Taschenbuch
Genre: Krimi
Seitenanzahl: 272 Seiten
Veröffentlichung: 06.09.2016
Verlag: Dryas Verlag



England, 1864: Im viktorianischen London werden immer wieder Kinder vermisst, die Kinder der Ärmsten. Der Schatten holt sie, sagen die Leute. Die Polizei unternimmt nichts. Auch nicht, als der neugeborene Bruder von Gladys verschwindet. 
Dann verschwindet der Sohn eines Lords, und diesmal wird die Polizei aktiv. Das vorlaute Küchenmädchen Emma gerät in Verdacht und muss fliehen. In den Straßen von London trifft sie Gladys. Keine traut der anderen. Doch als auch der zweite Sohn des Lords vermisst wird und die Polizei alle Schuld bei Emma sucht, müssen sie sich zusammenraufen. Nur gemeinsam können sie den Schatten besiegen und das Kind retten. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt … 
Quelle: Dryas Verlag


Vorab möchte ich mich bei Anne Breckenridge und dem Dylas Verlag für das Leseexemplar bedanken.

Nebel, Straßenmädchen und der beißende Geruch der Themse, das damalige Bild London´s. Schon damals war London eine Stadt in der man um das Überleben kämpfen musste. Krankheiten schlichen durch die Gassen und rafften die Bewohner nach und nach hin. 

Wir dürfen im Buch die Leben von Gladys und Emma verfolgen, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch ihr Leben überkreuzt sich als der Sohn eines Lord´s vom Schatten geholt wurde, welcher auch schon viele andere Kinder nahm. Nur waren dies Kinder aus der Unterschicht. Die Polizei kann nicht viel ausrichten und schnell werden Verdächtigungen ausgerufen.
Wer holt die Kinder und warum?

Kommen wir erstmal zu Emma, die aus der Mittelschicht stammt und ein gutes Elternhaus genießen durfte. Um ihr die Flausen aus dem Kopf zu bekommen, schickt ihre Mutter sie in einen Haushalt, in dem sie in der Küche arbeitet. 
Im Laufe des Buches verliert sie teilweise ihren Mut, was sie sehr anstrengend macht und man nicht mehr viel Mitleid mit ihr haben kann. Zum Glück ist dies nur ein Teil und am Ende haben wir wieder eine mutige junge Frau.

Gladys steht nicht unbedingt auf der Gewinnerseite des Lebens. Sie gehört zur Unterschicht und hat eine Alkoholsüchtige Mutter, die jedes Geld für Gin ausgibt. Während dessen kümmert sie sich um ihren Bruder und die anderen " Würmer, wie Gladys sie nennt, die ihre Mutter gebärt. Sie verdient sich erst ihr Geld mit Prostitution und findet im Laufe der Geschichte einen Haushalt der sie auf nimmt. Dazwischen dürfen wir erleben wie hart das Leben sein kann. Trotzdem bleibt sie die ganze Zeit taff und man ist teilweise überrascht was diese junge Frau alles aushalten kann.

Die Geschichte selbst klang wahnsinnig spannend. Ich bin ein großer Fan von London-Krimis, schon da ich Sherlock Holmes sehr gerne lese. Allerdings hatte ich zwischendurch das Gefühl gar keinen Krimi zu lesen, da man eigentlich nur erfährt wie die Leben der beiden Mädchen aussehen. Erst gegen Ende wurde es wieder interessant und enttäuschte mich dann abermals. Der Täter wurde gefunden, aber die lang ersehnte Lösung blieb aus, was mich wirklich ärgerte. 
Auch hatte man das Gefühl gar nicht wirklich in die Ermittlung mit einbezogen zu werden oder es Momente gab die nicht wirklich zum Handlungsverlauf passten.

Die Schreibweise gefiel mir sehr gut, er war leicht und locker geschrieben. Auch die Wechsel zwischen den Mädchen waren sehr gut platziert und ließen einen gleich erkennen über wen wir lesen. 

Ich hatte von diesem Buch mehr erwartet. Die Geschichte hat viel Potenzial das aber nur zum Teil genutzt wurde. Mir blieben zu viele Fragen offen, was mich jetzt noch etwas ärgert.



 
 


23 November 2016

[Rezension] Valerie Springer - Ein paar Tage in einer fremden Stadt








"Ein paar Tag in einer fremden Stadt"

Autoren:Valerie Springer
Preis: 19,90 €
Einband: Hardcover
Genre: Gegenwartsliteratur
Seitenanzahl: 171 Seiten
Veröffentlichung: 19.07.2016
Verlag: Wortreich Verlag



Hubertus, 40 Jahre alt, ein erfolgreicher Geruchsforscher, wird von einer Frage verfolgt, die er nicht ignorieren kann. Kann etwas Verlorenes wieder zurück gebracht werden? Gibt es den Kreislauf, die unendliche Wiederholungsbewegung, oder ist verloren, was nicht mehr ist? Er lernt die junge Kalliope kennen, die nach einem Asteroiden benannt ist und nach seiner verstorbenen Frau duftet. Er wird von seiner Vergangenheit eingeholt, von Erinnerungen, die er nicht vergessen kann. Um sich selbst zu öffnen, zu erneuern, muss zuerst das Kapitel geschlossen werden, in dem sein ganzes bisheriges Leben steht.

Quelle: Wortreich Verlag



Der Geruch, das Aroma oder der Duft, alles 3 kann unterschiedlichste Empfindungen bei uns auslösen. Denn jeder ist einmalig, genau wie jeder Mensch einmalig ist. Doch was sagt der Geruch unserer Tränen über uns?
Für viele sind es einfach nur Tränen, aber anscheinend ist ein richtiges Fachgebiet, in dem noch viele Fragen offen sind.

Wie schon oben beschrieben geht es um Hubert, welcher seinen Namen von der Gaststätte die die Eltern führen hat. Wäre das nicht schon schlimm genug, so hat er ein zerrüttetes Elternhaus, welchem erst viel zu spät entkommt.
Was Hubert aber interessiert sind Tränen. Denn Träne ist nicht gleich Träne und deren Erforschung möchte er als Geruchsforcher nachgehen, da eine Laufbahn als Tränenforscher ihn nur Hohn einbringen würde. 

Hubert selbst ist dabei sehr eigen und richtig vorstellen kann ich ihn mir auch nicht. Ich bekam einfach kein Gefühl für ihn. Ich denke aber auch das Hubert´s Äußeres nicht schlag gebend für den Roman war.  Seine Empfindungen rücken dafür um so mehr ins Licht.

Während des Lesens wechseln wir zwischen dem Hubert der noch ein Kind ist und zwischen dem Erwachsenen. Und gerade seine Kindheit ist doch sehr traurig. 

Natürlich erfahren wir nicht nur Einzelheiten über Hubert sondern auch von seiner Mutter, die ihrem Mann unterwürfig ist und sich nicht einmal traut die eigenen Kinder zu beschützen, seinem Vater der im Dorf auf Grund seiner Taten bekannt ist, jene aber nie ausgesprochen werden und von Lucy, dem Lehrling im Wirtshaus. 

Auch Lucy hat ein schwieriges Leben wie Hubert, welches auch mit dem Elternhaus zusammen hängt. Kalliope dagegen blieb mir ein Geheimnis, auch wenn sie Lucy sehr ähnlich zu scheinen schien. 

Die Schreibweise fiel mir am schwersten da er sehr philosophisch und wissenschaftlich war. Ich musste oftmals Passagen doppelt lesen und hatte große Probleme, das was in den Zeilen erzählt wurde, zu deuten. Wer Physik oder ähnliches studiert hat, dem sollte das Lesen des Buches keinerlei Probleme bereiten, doch mir als Physikniete blieb der Sinn einiger Zeilen verborgen.

Das Buch war nicht wirklich schlecht, aber für mich eine richtige Denknuss. 
Ich habe nicht alles im Buch verstanden und merkte wieder einmal das ich sowohl in Physik als auch im philosophischen Teil große Probleme hatte zu folgen. Eine schon anspruchsvolle Lektüre.



 
 


[Rezension] Saskia Louis - Baseball Love 1: Liebe auf den ersten Schlag








"Baseball Love 1: Liebe auf den ersten Schlag"

Autoren: Saskia Louis
Preis: 4,99 €
Einband: E-Book
Genre: Romantik
Seitenanzahl: 376 Seiten
Veröffentlichung: 26.07.2016
Verlag: Digital Publishers



Luke hat ein Problem. Die Presse denkt, er ist ein Womanizer und das findet das Management des Baseballspielers überhaupt nicht lustig. Eine prüde, langweilige und durchschnittliche Freundin muss her … und wer würde sich da besser eignen als die süße, deutsche Eventplanerin, der ‚normal‘ und ‚langweilig‘ praktisch auf die Stirn geschrieben steht?

Emma hat kein Problem. Bis sie von ihrer Firma nach Philadelphia versetzt wird und sie ausgerechnet ihrem einzigen One-Night-Stand über den Weg läuft. Dass der Kerl berühmt und reich ist, hat er bei der letzten Begegnung wohl vergessen zu erwähnen. Und dann kommt er auch noch mit der wahnwitzigen Idee um die Ecke, sie solle seine Freundin mimen, damit er sein Image aufpolieren kann. Natürlich wird sie das nicht tun. Doch der Mann hat einfach ein paar richtig gute Argumente …

Quelle: Digital Publishers



Eigentlich bin ich kein großer Fan von Liebes- bzw. Romantikromanen. Für mich läuft diese Art von Buch immer gleich ab und es endet damit, das am Ende ein glückliches Pärchen entsteht. Und trotzdem gab ich diesem Buch eine Chance, die Kurzbeschreibung klang sehr interessant und am Ende war ich doch positiv überrascht. Eine reine Liebesromanverschlingerin werde ich zwar trotzdem nie werden, aber dem ein oder anderen Liebesroman werde ich zukünftig eine Chance geben.

Die Geschichte erzählt von Anna und Luke welche beide nicht unterschiedlicher nicht sein könnten. Er ist Baseballer in den USA und sie versucht nach ihrem Studium einen Job in einer Eventagentur zu bekommen. Da dies nicht so schnell klappt hält sie sich mit Nebenjobs über Wasser. Als Luke schließlich nach Deutschland reist um seine Mutter zu besuchen, kommt er geradewegs in das Restaurant in dem Anna momentan arbeitet und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Mehr möchte ich jedoch nicht erzählen da ich sonst all zu viel spoilern würde.

Kommen wir zu Emma, welche einen sehr sympatischen Charakter hat. Sie ist zwar nicht gerade groß, macht dies aber mit Charme und Witz weg. Sie wirkt sehr stark, hat aber durch einen Schicksalsschlag einen Teil ihres Selbstvertrauens verloren. Doch dies zeigt sie sehr ungern. Was mich besonders bei ihr ansprach war die Beschreibung ihres Körpers. Denn Emma ist nicht schlank sondern hat Kurven und wirkt, zumindest für mich, dadurch viel weiblicher. 

Luke ist Baseballer und das sehr erfolgreich. Was er auch gerne zeigt. Die Frauen stehen auf ihn, was wohl aber nicht an ihm selbst liegt sondern seinem Ruf. Er ist ein Womanizer, der jeden Abend mit einer anderen gesehen wird und dadurch die Schlagzeilen der Klatschpresse regelmäßig füllt. Doch dies passt seinem Management absolut nicht und sie fordern von ihm das er sich ein einfaches Mädchen suchen soll um sein Image zu bessern. 

Die Story selbst gefiel mir sehr und ich hatte großen Spaß das Spiel der beiden mit zu erleben. Gerade die Wechsel zwischen Luke und Emma sind sehr gut getroffen und geben einen Einblick in die Denk- und Handlungsweise des anderen. Gerade aber die 2 völlig verschiedenen Berufe der beiden und wie schnell sich diese kreuzen können, war mehr als nur unterhaltsam. Wie viele andere auch, bin ich kein Sportgucker und konnte mich daher sehr in Emma hinein versetzen wenn es darum geht einen Sport im Fernsehen zu verfolgen und dafür absolut kein Interesse aufbringen zu können. 

Die Schreibweise war sehr angenehm und leicht verständlich. Die Wechsel zwischen den Personen sind gut gelungen und der Unterhaltungsfaktor immens. 
Selten hat mich ein Liebesroman so zum kichern gebracht.  Was ich dem Buch auch hoch anrechne, ist dass die Beschreibungen der Sexszenen außen vor gelassen wurden. 

Ein schöner Roman, der mich mit viel Humor überzeugen konnte.




 
 


21 November 2016

[Rezension] Sandra Helinski - Rockstar Sommer Teil 1








"Rockstar Sommer Teil 1"

Autoren: Sandra Helinski
Preis: 0,99 €
Einband: E-Book
Genre: Romantik
Seitenanzahl: 171 Seiten
Veröffentlichung: 19.07.2016
Verlag: Digital Publishers



Für Anna wird ein Traum wahr: Eine unverhoffte Erbschaft ermöglicht ihr, ihrem bisherigen Leben in Berlin den Rücken zu kehren und in einem alten Haus mitten im Niemandsland völlig neu anzufangen. Doch nicht nur die Renovierung stellt eine Herausforderung dar, auch die Verwirklichung ihres Traumberufes, Verhaltenstherapeutin für Hunde, läuft nicht ganz reibungslos ab.
Noch dazu kommt ihre beste Freundin Suzi, die bei einem Plattenlabel arbeitet, auf eine wahnwitzige Idee. Sie will Eddi Markgraf, der Sänger von „Damn Silence“, zu Anna schicken, damit er sich bei ihr von seinen gesundheitlichen Problemen erholen kann. Da Anna selber ein großer Fan der Rockband ist, fiebert sie dem Treffen mit ihrem Lieblingssänger schon entgegen – das entwickelt sich jedoch ganz anders als gedacht …

Quelle: Digital Publishers


Fans, egal ob von Rockstar´s, Schauspielern oder Schuhherstellern, sie sind überall und manchen reicht es eben nicht, nur die Person zu sehen, nein, zum anfassen muss sie sein. Doch was ist wenn ein Sänger am Ende seiner Kräfte ist und Ruhe braucht? Dann geht es meist in teure Kliniken, das es auch anders geht zeigt Sandra Helinski in Rockstar Sommer - Neuanfang mit Rockmusik. 

Im Buch geht es um Anna welche ein enormes Vermögen und das Anwesen von ihrer Tante geerbt hat. Das der Hof etwas abgeschieden ist, stört die junge Frau nicht. Jedoch steht schnell fest dass das haus schon bessere Tage hatte und dringend renoviert werden müsste. Sie holt sich Hilfe bei dem ehemaligen Hausmeister des Hauses und in nu gehen die Arbeiten voran. 
Die Geschichte wäre ja so recht langweilig, aber zum Glück gibt es Suzi, Anna´s beste Freundin, die bei einem Musiklabel arbeitet und dadurch öfter an Tickets für Konzerte kommt. Das gerade diese Verbindung Anna und ihre Lieblingsband " Damn Silence" zusammen führt ahnt sie noch nicht, doch bald soll sich ihr Leben ändern.

Anna ist für mich ein Mensch den man einfach gern haben muss. Die Aussage, das sie es schwer hat Freunde zu finden, konnte ich daher nicht wirklich verstehen. Was einem schon schwieriger erscheint ist der Kontakt zu den Eltern, welche ihre Tochter einfach anders haben wollen als wie sie jetzt ist. Statt sie zu nehmen wie sie ist, bekommt sie die Enttäuschung ihrer Eltern komplett mit. Dabei kann sie doch einiges. Sie ist eine studierte Frau, handwerklich geschickt und hat einen besonderen Hang zu verhaltensgestörten Tieren, welche sie später einmal therapieren möchte. 

Allgemein gefiel mir die Geschichte wirklich sehr gut, obwohl ich erwartet hatte gleich das komplette Romantikpaket zu bekommen. Das dies nicht der Fall war, fand ich um so besser. Zu erleben wie Anna ihr altes Leben hinter sich lässt um in dem Anwesen ihrer Tante neu zu beginnen, finde ich immer noch toll. Gerade da der Wechsel von Innenstadt zu Dorf ein gewaltiger Sprung ist. Ihre Freundin Suzi kann ich noch nicht so ganz zu ordnen. Sie scheint mir etwas zu gesprächig zu sein, was aber wohl mehr die Themen Konzerte, Tickets und "Damn Silence" betrifft.

Welches Thema mich besonders berührte war, das Anna verhaltensauffällige Tiere therapieren möchte. Zu oft werden Tiere ins Tierheim abgeschoben weil sie angeblich gefährlich sind, aber eigentlich nicht wissen was sie vor lauter Angst tun sollen. 

Die Schreibweise gefiel mir außerordentlich gut. Ich kam schnell durch die Seiten ohne es wirklich zu merken. Die Erzählweise ist sehr angenehm und lässt einen die Personen oder die Umgebung greifbar werden. 

Dies ist nur der erste Teil einer Serie, die ich sehr gerne weiter verfolge. 



 
 


[Rezension] Saskia Louis - Mordsmäßig unverblümt








"Mordsmäßig unverblümt"

Autoren: Saskia Louis
Preis: 4,99 €
Einband: E-Book
Genre: Krimi/Komödie
Seitenanzahl: 305 Seiten
Veröffentlichung: 26.04.2016
Verlag: Digital Publishers



Unterhaltung & Krimi mit Suchtfaktor: Ein neueröffnetes Blumengeschäft, chaotische Familienbeziehungen & ein makabrer Fund im Sperrmüll– willkommen im Leben von Louisa Manu!
Wenn man innerhalb eines Tages einem Polizisten auffährt und einen Finger in einem alten Holzkästchen findet, kann das durchaus zu Stress führen. Wenn sich der leitende Ermittler aber als ebendieser Polizist herausstellt, man sich um das eigene Blumengeschäft, die verantwortungslose Schwester und die unfähige 70-jährige Mitarbeiterin kümmern muss, ist Chaos vorprogrammiert.
Doch Louisa Manu ist fest davon überzeugt, dass sie den Fall aufklären und gleichzeitig ihr Leben in den Griff kriegen wird. Schließlich ist sie neugierig, clever, motiviert – und fast nicht überfordert …

Quelle: Digital Publishers


Ich gehe gerne an Blumenläden vorbei und betrachte die tollen Blumen und Pflanzen, kaufe aber meist nix, da sich mein grüner Daumen auf Plastikpflanzen beschränkt. Ich habe Respekt vor den Personen, die solche Läden führen und die Blumen länger als 1 Tag am Leben erhalten können. Um so gespannter war ich auf dieses Buch.

Doch was ich da fand, war für mich absolut unreal, zumindest für die heutige Zeit. Denn einen Blumenladen zu eröffnen und zu führen erfordert gerade heutzutage viel Zeit, Geduld und Kontakte. Der Markt ist heiß umkämpft da man mittlerweile in jedem Discounter Blumen erwerben kann. Doch dies scheint unserer Protagonistin Louisa recht egal zu sein. Zum einen setzt sie eine völlig unfähige 70-Jährige ein, die noch nie in ihrem Leben gearbeitet hat und sieht zum anderen darüber hinweg das große Lieferungen durch die ältere Dame falsch abgewickelt wurden. Und dabei steht sie gerade mal am Anfang. Mich stören zudem nicht die Charakter selbst, da ich Louise eigentlich ganz spritzig finde, sondern die Art und Weise wie Laden der Laden geführt wird. Denn wer stellt bitte eine Frau ein, die außer Kekse backen nix kann? 

Die Bekanntmachung von Louisa und Joshua erfolgt sehr unterhaltsam und ließ auch mich schmunzeln. Doch die nachfolgenden Konversationen gingen immer mehr in Richtung Zirkusarena. Nicht nur das Louisa als Zivilistin an einem Mordfall mitarbeiten darf, was in Deutschland wahrscheinlich nie geschehen wird, sondern man das Gefühl bekommt das die beiden sich eine Art Wortgefecht liefern. Es werden im Minutentakt Sprüche geliefert, die irgendwann nur noch nervig sind. Joshua selbst kann ich als Polizisten nicht ernst nehmen. Es fehlte teils die Ernsthaftigkeit. Natürlich darf ein ein Polizist Humor haben, aber sich gleich zur Lachnummer zu machen gehört wohl nicht dazu.

Die Erfassung des Täters war teilweise gut durchdacht, geriet aber in den Hintergrund durch den fast sinnlosen Grund der Tat. 


Die Schreibweise des Buches gefiel mir eigentlich sehr gut. Sie war locker und leicht zu lesen. Auch gab es, gerade zu Anfang, sehr witzig und originelle Stellen die zum schmunzeln einladen. 

Das Buch fing wirklich sehr gut an und begeisterte mich, doch spätestens beim zigsten Fehler von Trudi, wiederholten Streit zwischen Louisa und Joshua und der fragwürdigen Geschäftsführung verließ mich einfach die Glaubwürdigkeit. 

Mit etwas mehr Realismus hätte mir die Geschichte um einiges besser gefallen.